Sie sind offenbar noch mit dem Internet Explorer 6 unterwegs, einem veralteten Browser aus dem Jahr 2001.

Diese Internetseite kann mit diesem Browser nicht betrachtet werden.

Nehmen Sie sich doch bitte eine Minute Zeit und installieren Sie einen modernen Browser wie den Firefox.

Vielen Dank!

Für mehr Informationen:

nutzen Sie unser Kontaktformular

Recyclingreaktoren für PU-Hartschaumreststoffe

Technologie

Die H&S-Technologie zum Recycling von PU-Hartschaumresten basiert auf der Glykolysemethode, bei der PU-Reststoffe in einer Mischung aus Glykol und Katalysatoren gelöst werden. Das hervorragende Merkmal der H&S-Methode ist, dass die wiedergewonnenen Polyole im Vergleich zu den früher bekannten Glykolysetechnologien keine gefährlichen, primären aromatischen Amine enthalten. Das wird durch eine Desaminierungsphase erreicht.

Prozessfolge und -dauer

Prozesszeit bei Recyclingreaktoren für PU-Hartschaumreststoffe
 

Rohmaterialien für den Prozess

  • PU/PIR-Reststoffe
    Zerkleinerte Reststoffe aus der PU/PIR-Hartschaumproduktion (Dämmplatten, Ummantelungen, Blöcke usw.). Die Reststoffe könnten Papier, Aluminium oder Glasfaser innerhalb des akzeptablen Bereichs enthalten. Es ist oft notwendig, die Reststoffe vor der Verarbeitung zu reinigen bzw. zu trennen. H&S bietet Lösungen zum Trennen der PU/PIR-Schaumpartikeln von harten Fremdkörpern an. Die restlichen Verunreinigungen bzw. Fremdstoffe werden mittels Filtrierung aus dem recycelten Polyol entfernt.
  • Diethylenglykol
    ist eine organische Verbindung. DEG kommt bei der Produktion von ungesättigten Polyesterharzen, Weichmachern, Acrylat- und Methacrylatharzen und Urethanen weithin zum Einsatz.
  • Katalysator, Additive

Beispielrezeptur

Rohmaterialien %
PU-Schaum aus Industrieabfällen 44
DEG 50
Katalysator, Additive 6

Eigenschaften des wiedergewonnenen Polyols

Hydroxylzahl: 350 - 600 mg KOH/g
Säurezahl: 3 - 15 mg KOH/g
Aminzahl: 20 - 40 mg KOH/g
Viskosität (25 °C): 2.000 – 8.000 mPas
Aussehen: Viskose Flüssigkeit mit dunkelbrauner Farbe

Wiedergewonnenes Polyol kann

  • bis zu 30 % des Grundpolyols ersetzen

ohne dabei die physikalischen und mechanischen Eigenschaften des PU-Schaums zu beeinflussen.

Obwohl die OH-Zahl des wiedergewonnenen Polyols größer als die OH-Zahl des Grundpolyols ist, braucht der Isocyanatindex in der Rezeptur beim Hinzufügen des wiedergewonnenen Polyols nicht erhöht zu werden. Das kann dadurch erklärt werden, dass Polyole auf der Basis der H&S-Technologie bereits Teile von Polyisocyanurat- und Polyurethanmolekülen aus dem PU-Schaum enthalten. In einigen Fällen ist es sogar möglich, den Isocyanatindex zu verringern.

Die Produktionskosten für das recycelte Polyol sind ca. 30 % niedriger als der Marktpreis für das Originalpolyol.

Die physikalischen und mechanischen Eigenschaften des mit dem wiedergewonnenen Polyol produzierten PU/PIR-Schaums sind mit Referenzproben vergleichbar, die ohne recyceltes Polyol hergestellt wurden.

Physikalische und mechanische Eigenschaften des PU-Hartschaums im Vergleich mit dem Originalschaum, der auf einer kontinuierlichen Laminierungslinie produziert wurde (Beispiel)

  Kontrollprobe
(Original-PU-Schaum)
PU-Schaum mit
recyceltem Polyol
Prozentsatz des verwendeten
recycelten Polyols (%)
0 20
Dichte (kg/m3) 29 29
Druckverformung (%) 250 246
Counter rise strength (kg/m3) 90 89
Lambda-Koeffizient 0,0230 0,0225
Isocyanatindex 260 230
Isolatingboard | H&S ANLAGENTECHNIK GmbH

Dämmplatte

Reaktor und Peripheriegeräte

Kerneinheit

Reactor and peripheral equipment - rigid PU/PIR | H&S ANLAGENTECHNIK GmbH 

1.  Reaktor
2.  Zufuhrsystem für PU-Restetank
3.  Kühltank
4.  Wärmetauscher
5.  Filtersystem

Hartschaumreaktoren können mit einer Chargenkapazität von 1 t bis 5 t (bei Bedarf auch größer) geliefert werden.

Recycling reactors for PU residues For rigid PU foam residues
Recycling reactors for PU residues For rigid PU foam residues 1
Recycling reactors for PU residues For rigid PU foam residues 2

Messe Termine:

Besuchen Sie uns auf der Messe Termine